Rehkitze nicht anfassen!

© pixelio.de - Nad.ine

Rehkitze kommen im Mai und Juni zur Welt. Da sie erst ab etwa der vierten Lebenswoche ihrer Mutter folgen, sind in waldnahen Wiesen besondere Vorsichtsmaßnahmen notwendig. Mähmaschinen und Hunde sind bekannte Feinde der scheuen Kitze. Aber auch Menschen, die die Rehkitze aus der Gefahrenzone des hohen Grases entfernen möchten, handeln fatal, indem sie die Jungtiere nur schon berühren.

Auf den ersten Blick erscheinen Rehkitze, die alleine in der Wiese liegen, als eine leichte Beute für Feinde. Das Alleinlassen der Kitze ist ein Schutz für die Tiere. Die weiblichen Rehe bleiben täglich zum Säugen nur für 35 Minuten bei ihren Jungen. So verhindern sie, dass potenzielle Feinde auf die Jungtiere aufmerksam werden.

Dank ihrem gefleckten Fell sind die Rehkitze perfekt getarnt. Ein weiterer Schutz ist der fehlende Eigengeruch, den die Mutter kurz nach der Geburt ableckt. Dies auch der Grund, weshalb die Jungtiere nicht berührt werden sollten. Das Kitz könnte den Menschengeruch annehmen und so von der Mutter verstoßen werden.

Was tun, wenn man ein Rehkitz auf dem Feld aufgespürt hat? Rehkitze auf keinen Fall anfassen. Am besten kontaktiert man einen Förster oder die Polizei oder für Deutschland die Rehkitzhilfestation. Ist ein Tier verletzt sollte es, wenn möglich zu einer Pflegestation gebracht werden. Hier eine Übersicht der Pflegestationen in Deutschland.