Die Eule – ein spezieller Kauz

© wikipedia - bs-thurner-hof

Eulen sind auf die nächtliche Jagd spezialisiert und unterscheiden sich entsprechend von anderen Vögeln. Sie sind mit besonderen anatomischen Merkmalen ausgerüstet: große Augen um besser zu sehen, Gesichtsschleier und geschlitzte Ohröffnungen um besser zu hören, lautloser Flügelschlag um unerkannt anzugreifen, scharfe Krallen und Schnabel um die Beute zu zerteilen.

Besonders raffiniert sind die Schwungfedern der Eule, die an den Vorderkanten mit einem Federkamm ausgestattet sind. Ohne diese Ausstattung entsteht an den Flügelkanten ein Luftwirbel, der wiederum ein Fluggeräusch hervorruft. Nicht nur das Gehör der nächtlichen Jäger ist sensibel, auch das der nächtlichen Beutetiere. Ein Angriff mit Fluglärm würde vollends misslingen. Eulen fliegen mit dieser besonderen Anpassung völlig lautlos. Vor dem Ergreifen der Beute spreizen sie ihre Schwungfedern, um den Flug zu verlangsamen und schwingen ihre befiederten Fänge angriffsbereit nach vorne.

 

Mehr lesen zum Thema:
Buchcover