HerbstHerbstPilzeIm WaldNatur im JahreslaufTier/Pflanze des MonatsLebensräume Wald und WiesePilzeTotholz!Kein Tier, keine Pflanze, was dann?Totholz!Kein Tier, keine Pflanze, was dann?Kein Tier, keine Pflanze, was dann?

Was ist ein Hexenring?

© Richard Croft, Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.0)

Ein Hexenring oder Feenring ist eine kreisförmige Ausbreitung von Pilzen. Die Bezeichnung Hexenring geht auf Erklärungsversuche des Mittelalters zurück, die in den ringförmig angeordneten Pilzen einen nächtlichen Versammlungsplatz von Hexen und anderen „Schwammgeistern“ vermutet haben. Diese Pilzreigen, so faszinierend sie auch erscheinen mögen, haben aber nichts mit Hexerei zu tun.

Die Ringe entstehen, wenn sich das unterirdische Pilzgeflecht (Myzel) strahlenförmig in alle Richtungen ausbreitet. Mit der Zeit hat das Pilzgeflecht in der Mitte zu wenig Nährstoffe und stirbt ab, und die Fruchtkörper werden nur noch am Rand des Geflechts gebildet. Die Peripherie stellt somit das jüngste Gewebe dar, an dem sich die Fruchtkörper ausbilden und der Pilz sich so oberirdisch als Ring, den sogenannten Hexenring, optisch zu erkennen gibt. In der Regel ist ein Hexenring daher ein einziger Organismus. Bei günstigen Bedingungen kann das Myzel sehr schnell Fruchtkörper bilden, somit können solche Ringe buchstäblich über Nacht entstehen. Im Allgemeinen haben Hexenringe einen Durchmesser von 20 cm bis zu einigen Metern. Der größte bisher entdeckte Ring maß 150 Meter im Durchmesser.
Und wer generell mehr Informationen über Pilze und Pilzesammeln wünscht:
Markus Flück (Autor des Pilzführers Schweiz) spricht über seine Passion.

Mehr lesen zum Thema:
BuchcoverBuchcover