Schwalbenschwanz

Der Schwalben­schwanz ist ein grosser, gelber Schmetterling mit schwarzer Zeichnung und keilförmigem Fortsatz der Hinterflügel. Diesen Fortsätzen verdankt er auch seinen Namen. Männchen und Weibchen sehen gleich aus, das Weibchen ist aber etwas grösser.

Taubenschwänzchen

Das Taubenschwänzchen ist ein Schmetterling, der wie ein Kolibri fliegt! Darum wird es auch Kolibrischwärmer genannt.
Dieser Nachtfalter ist tagsüber unterwegs. Im Flug steckt er seinen langen Rüssel zum Nektarsaugen in die Blütenkelche von Garten- und Balkonblumen sowie Sträuchern.

Von der Raupe zum Falter

Schmetterlinge entwickeln sich vom Ei, über die Larve, zur Puppe und dann zum fertigen Falter.

Admiral

Der Admiral ist ein Wanderfalter: Er überwintert am Mittelmeer, verbringt den Sommer aber in den Alpen. Dort wächst auch der Nachwuchs heran, der im Herbst wiederum zurück ans Mittelmeer zieht

Landkärtchen

Das Landkärtchen verdankt seinen ungewöhnlichen Namen der Zeichnung seiner Flügelunterseite, die an eine Landkarte erinnert.

Zitronenfalter

Der Zitronenfalter ist der einzige mitteleuropäische Falter, der auch mitten im Winter bei uns gefunden werden kann. Durch spezielle Stoffe, die er im Körper speichert, kann er die kalte Jahreszeit überdauern.

Hauhechel-Bläuling

Der Hauhechel-Bläuling gehört zur großen Familie der Bläulinge. Einige Bläulingsarten weisen ein sehr bemerkenswertes Verhalten bei ihrer Entwicklung auf: Ihre Larven lassen sich von Ameisen in den Ameisenhaufen tragen und ernähren sich da bis zur Verpuppung von deren Brut. Damit die Ameisen dies nicht mitbekommen, tarnen sich die Bläulingslarven mit chemischen Duftstoffen.

Kleiner Fuchs

Der Kleine Fuchs gehört zu den spektakuläreren Arten der mitteleuropäischen Schmetterlinge. Er ist im Sommer auf den meisten extensiv bewirtschafteten Wiesen und Weiden noch recht zahlreich anzutreffen.